SV Blau-Weiß Wellerode e.V.

Aktuelles

 

Judotag an Welleröder Grundschule

Am 26.05.2024 fand wieder einmal der Judotag mit dem ortsansässigen Judoverein in
der Welleröder Mehrzweckhalle statt. Rund 80 Kinder aus den Jahrgängen 1 und 2
konnten für jeweils zwei Schulstunden zum ersten Mal Mattenluft schnuppern. Lionas
Chybiak und Maximilian Rösner haben ihrem Vereinstrainer tatkräftig geholfen: Sie
haben das Aufwärmtraining übernommen, den Trainer als Uke unterstützt und Fehler bei
ihren jüngeren Schulkolleginnen und -kollegen korrigiert.
Aufgebaut wurde der Schnupperkurs ähnlich wie das normale Vereinstraining: Nach dem
Aufwärmtraining wurde ein wenig die Fallschule durchgenommen. Mit Tani-otoshi und O-
soto-otoshi wurde jeweils ein Wurf nach vorne und ein Wurf nach hinten geübt. Im Boden
schloss sich dann mit Kesa-gatame noch ein Haltegriff an. Zum Abschluss zeigten Lionas,
Maximilian und Ole Driesen noch, wie Judo im Wettkampf aussehen kann.
Natürlich konnten die Techniken nur kurz angerissen werden. Der Großteil der
Schülerinnen und Schüler hat sie dennoch schön geübt und schon recht ordentlich
ausgeführt.
Unser Trainer bedankt sich nochmal bei Lionas und Maximilian für ihre Unterstützung!
Wir drücken den beiden und Ole ganz fest die Daumen, da sie in vier Wochen zu den
offenen Liechtensteiner Meisterschaften nach Vaduz fahren.
---------------------------------------------------------------------

Der erste Schritt auf dem Weg zum schwarzen
Gürtel ist geschafft!

Am vergangenen Freitag haben Emilia Fischer und Sofi Rodewald,
beide 6 Jahre alt, ihren ersten Schritt auf dem Weg zum schwarzen
Gürtel gemacht. Nach kurzer Vorbereitung und etwas Übungszeit
zeigten sie ihrem Trainer zuallererst die Fallschule (nach rechts,
links und hinten), im Judo Ukemi-waza genannt.
Nach dem Fallen kamen die Würfe (Nage-komi). Beide zeigten O-
soto-otoshi (Großer Außensturz) und Tani-otoshi (Körpersturz). Dann
mussten sie einen Übergang vom Stand zum Boden, also von Tachi-
waza zu Ne-waza zeigen. Sie warfen ihre Partnerin mit O-soto-otoshi
und gingen zu Uki-gatame (Schwebehaltegriff) über. In Ne-waza
zeigten sie dann noch einen Umdreher aus Ukes Bauchlage zu einer
Kontrolltechnik.
Zum Abschluss ihrer Prüfung zeigten sie ihrem Trainer noch, wie sie
die gelernten Techniken im Randori (Übungskampf) anwenden. Mit
Stolz übergab dieser dann die Urkunden sowie die neuen Gürtel an
die frisch gebackenen Weiß-gelb-Gurt-Trägerinnen. Macht weiter so
und ihr könnt vielleicht schon auf unserem Fronleichnam-Lehrgang
den nächsten Gürtel machen!



-----------------------------------------------------------------
Neue Graduierungen
Am 05.04.2024 haben Emily Reimer und Sandra Schüller ihre Prüfungen für den
nächsten Gürtel erfolgreich absolviert. Emily, gerade einmal fünf Jahre alt,
zeigte mir nach nur ein paar Wochen Training, was sie schon gelernt hat. Ihre
Leistung überzeugte mich und ich überreichte ihr die Urkunde sowie den weiß-
gelben Gürtel.
Sandra Schüller, noch nicht einmal ein Jahr bei uns im Verein, hat mit 44 Jahren
ihre Prüfung ebenfalls mit Bravour bestanden. Voller Stolz konnte ich ihr den
orangenen Gürtel mit Urkunde überreichen.
Es freut mich, dass meine Judoka so viel Ehrgeiz zeigen!
Sandra, Süd-West-Deutsche Vizemeisterin 2023, wird dieses Jahr auch an den
Offenen Liechtensteiner Meisterschaften teilnehmen. Dieses Turnier ist fest in
unserem Terminplan verankert. Auch in Belgien und den Niederlanden haben
wir bereits Turniere angefahren. Mein Plan bis 2030 sind noch Turniere in
Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Frankreich und,
wenn wir einen Sponsor finden, im Heimatland des Judo, also in Japan.
Um diesen Plan umzusetzen, brauchen wir natürlich Nachwuchs. Bei uns ist
jeder ab fünf Jahren herzlich willkommen! Ich möchte aber auch gerne den
Älteren bzw. den Eltern meiner Judoka den schönsten Sport der Welt
nahebringen und mit ihnen gemeinsam meinen Plan bis 2030 erfüllen.





--------------------------------------------------------------------

Am Samstag, den 16.03., fanden in Baunatal die ersten

 

Bezirksmeisterschaften dieses Jahres statt. Wir waren mit fünf

Judoka am Start.

In der U12 der weiblichen Jugend konnte Kajsa Driesen ihre

Vorrundenkämpfe mit vorzeitigen Siegen gewinnen. Im Finale

musste sie gegen ihre Angstgegnerin ran. Hatte sie diese

zunächst im Griff, musste sie sich ihr aufgrund einer

Unachtsamkeit kurz vor Ende der Kampfzeit doch noch

geschlagen geben. Eine starke Leistung, Kajsa - Silber

gewonnen! Beim nächsten Aufeinandertreffen knackst du sie!

In der U10 der männlichen Jugend kämpften unser jüngsten

Judoka. Noah Schüller konnte sich am Ende des Tages über

Silber freuen, Ole Driesen und Max Semke erkämpften sich

Bronze-Medaillen. Da es für euch alle drei das erste richtige

Turnier war, könnt ihr euch über eure Leistung freuen!

Auch Alex Semke nahm zum ersten Mal an einem Wettkampf

teil. Er trat in der männlichen U12 an und zeigte ebenfalls

eine starke Leistung, mit der er die Bronze-Medaille gewinnen

konnte.

Macht weiter so, mit jedem Turnier werdet ihr besser und

erfahrener! Euer Trainer ist mächtig stolz auf euch.

---------------------------------------------------------------
Judo für Ältere?


Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort: ja. Warum? Ganz schlicht und
ergreifend: Jede körperliche Betätigung führt zu allgemeinem Wohlbefinden.
Doch darüber hinaus hat Judo auch für Menschen in fortgeschrittenem Alter
viele Vorteile zu bieten. Es ist eine Sportart, die jeder ausüben kann - und das
in jedem Alter. Es gibt Judoka, die noch mit über 90 Jahren praktizieren.
Das Wichtigste im Judo ist, zu lernen, wie man fällt, ohne sich zu verletzen -
und zwar nicht nur im hohen Alter. Aber wenn man in einem gewissen Alter ist,
kann es doch hilfreich sein, zu wissen, dass man sich im Falle eines Falles nicht
verletzen würde. Das fängt damit an, sich nicht abzustützen, dafür aber
auszuatmen, wenn man fällt. Das ist das Erste und Wichtigste, was im Judo
gelehrt wird.
Wenn du das Fallen beherrschst, hast du die Möglichkeit, Judo zur körperlichen
Ertüchtigung zu nutzen. Es ist meines Erachtens nach die facettenreichste
Sportart, die für jeden etwas bietet - und das für jedes Alter. Du kannst dir das
Ziel setzen, Gürtelprüfungen abzulegen. Auch Wettkämpfe sind möglich, es gibt
Altersklassen bis Ü70. Ihr könnt euch auf Kata konzentrieren, das Training
technisch korrekt ausgeführter Übungsformen. Das können wir sowohl im
Breitensport als auch auf Wettkampfbasis machen. Ebenso besteht die
Möglichkeit, Judo zur Selbstverteidigung zu trainiern.
Egal welches Alter, ob dick, ob dünn, stark, schwach, mit körperlichen oder
geistigen Defiziten: Judo ist für jeden etwas! Der Vorteil in unserem kleinen
Verein ist, dass wir uns auf jeden Judoka individuell einstellen können. Und das
führt schnell zu Erfolgen: Unsere Ü40 beispielsweise, die auch noch nicht lange
Judo machen, haben sowohl bei den Offenen Liechtensteiner als auch bei den
Hessischen und Süd-West-Deutschen Meisterschaften Vize-Titel erringen
können.
Natürlich möchte ich als Trainer, dass ihr Gürtelprüfungen macht und an
Wettkämpfen teilnehmt. Das ist aber kein Muss. Viel wichtiger ist, dass ihr Spaß
daran habt, euch zu bewegen, und euch in unserem Verein wohlfühlt. Denn bei
uns ist jeder ab fünf Jahren herzlich willkommen.
-------------------------------------------------------------------
Silbernes Wochenende für Welleröder Judoka
Am letzten Februarwochenende fand in Petersberg zum 23. mal das Petersberger
Rauschenbergturnier mit Rund 600 Judoka aus 60 Vereinen statt. Wir waren mit vier Judoka am
Start.
Am Samstag mussten Philipp Helmetag in der U13 und Jan Katzmarek in der U16 ran. Im
Viertelfinale machte Philipp mit seinem Gegner kurzen Prozess und besiegte ihn nach wenigen
Sekunden durch Wurf. Das Halbfinale gewann er ebenfalls, dieses Mal durch Haltetechnik. Das
Finale war lange sehr ausgeglichen, leider musste sich Philipp am Ende doch geschlagen geben und
gewann die Silbermedaille.
Jan als Jüngster und Leichtester in seiner Gewichtsklasse konnte dieses Mal leider keinen seiner
Kämpfe gewinnen, hat sich aber seinen übermächtigen Gegnern gestellt. Respekt, Jan!
Am Sonntag durften dann Kajsa Driesen und Maximilian Rösner antreten. Es wurde in
gewichtsnahen Gruppen zu jeweils acht Judoka in zwei Pools á vier Judoka gekämpft. Kajsa in der
Gruppe bis 34 kg qualifizierte sich mit zwei vorzeitigen Ippon-Siegen und einer Niederlage als
Zweite ihres Pools für das Halbfinale. Hier besiegte sie ihre Gegnerin durch Haltergriff, nachdem sie
sie mit Tai-Otoshi Wazari-würdig geworfen hatte. Im Finale mit Wazari führend, drehte ihre
Gegnerin sie in einen Haltegriff, aus dem sich Kajsa leider nicht mehr befreien konnte. So konnte
sie durch ihren starken Auftritt die Silbermedaille gewinnen.
Maxi in der Gruppe bis 29 kg zog ebenfalls mit zwei vorzeitigen Siegen und einer Niederlage als
Zweiter in das Halbfinale gegen seinen Angstgegner vom PSV ein. Dort zeigte er, dass man auch
gegen Angstgegner gewinnen kann und zog ins Finale ein. Die Serie fortsetzend, waren an diesem
Wochenende die Finals nicht unser: Maxi verlor, gewann aber Silber.
Mit dreimal Silber und einem respektvollen Auftritt war es wiedermal ein erfolgreiches
Wochenende. Ich bin mächtig stolz auf euch Vier, es war eine klasse Leistung. Macht weiter so!






--------------------------------------------------------------------
Judo kurz erklärt!


Was ist Judo? Judo ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip „Siegen durch Nachgeben“ beziehungsweise „maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand“ ist. Entwickelt wurde dieser Kampfsport von Jigiro Kano, als er eine Symbiose aus alten Jiu-Jitsu-Stilen schuf, die er seit seiner Jugend mit großem Fleiß trainiert hatte. Heute wird Judo in über 150 Ländern ausgeübt und ist damit die am weitesten verbreitete Kampfsportart der Welt.

Wir bieten Judo bereits für Kinder ab fünf Jahren an. Der spielerische Übergang zu judospezifischen Formen ist dabei fließend. Wegen seines Facettenreichtums kann Judo bis ins hohe Alter aktiv praktiziert werden; so sind selbst Judoka mit über achtzig Jahren keine Seltenheit.

Die traditionellen Säulen des Judo sind der Formenlauf (jap. Kata) und der Übungskampf (jap. Randori) beziehungsweise der Wettkampf (jap. Shiai). Das heutige Judo wird von den Wettkampftechniken der letzten Jahre dominiert und ist entsprechend vom Techniktraining geprägt.

Judo ist nicht nur ein Sport, sondern darüber hinaus auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung. Ein Judo-Meister praktiziert in diesem Sinne auch dann Judo, wenn er nicht in der Trainingshalle ist. Zwei philosophische Prinzipien liegen dem Judo im Wesentlichen zugrunde: das gegenseitige Helfen und Verstehen zum beiderseitigen Fortschritt und Wohlergehen sowie der bestmögliche Einsatz von Körper und Geist. Ziel ist es, diese Prinzipien als eine Haltung in sich zu tragen und auf der Judomatte bewusst in jeder Bewegung zum Ausdruck zu bringen.

Traditonell besteht Judo aus Wurftechniken (Nage-waza), Haltetechniken (Osae-komi-waza), Hebeltechniken (Kansetzu-waza), Würgetechniken (Shime-waza) und Schlagtechniken (Atemi-waza). Die Atemi-waza wird im Wettkampfjudo nicht angewandt.

Es gibt 68 Würfe, die in fünf Gruppen unterteilt sind: Handwürfe (Te-waza), Hüftwürfe (Koshi-waza), Fußwürfe (Ashi-waza), Opferwürfe nach hinten (Ma-sutemi-waza) und Opferwürfe zur Seite (Yoko-sutemi-waza). Im Boden gibt es 32 Kotrolltechniken: zehn Haltetechniken, zehn Hebeltechniken und zwölf Würgetechniken. Diese Techniken werden im Training geübt, um sie im Wettkampf anzuwenden und bei Gürtelprüfungen zeigen zu können.

Im Judo gibt es Kyu, also Schüler-Grade: 9. Kyu weißer Gürtel, 8. Kyu weiß-gelber Gürtel, 7. Kyu gelber Gürtel, 6. Kyu gelb-oranger Gürtel, 5. Kyu orangener Gürtel, 4. Kyu orange-grüner Gürtel, 3. Kyu grüner Gürtel, 2. Kyu blauer Gürtel und 1. Kyu brauner Gürtel. Zusätzlich gibt es noch Dan, die Meister-Grade: 1.-5. Dan schwarzer Gürtel, 6.-8. Dan rot-weißer Gürtel, 9. und 10. Dan roter Gürtel.

Das Schöne am Judo ist, wie oben beschrieben, dass für jeden etwas dabei ist. Ich kann mich auf den Breitensport und meine Gürtelprüfungen konzentrieren oder ich möchte meine Kräfte messen und fahre auf Turnier und kämpfe. Wenn man sich für Kata, den Formenlauf, interessiert, kann man dies sowohl auf Basis von Breitensport machen als auch wettkampforientiert.

Wir bieten auch Judo auch als Selbstverteidigung an. Hier kommen dann die Schlag- und Tritttechniken (Atemi-waza), die im Wettkampf nicht angewendet werden, zum Einsatz.

Fazit: Judo ist für jeden etwas, egal wie alt, dick, dünn, schwach, stark oder auch mit Behinderung - Judo ist immer möglich. So ist Judo beispielsweise olympische und paralympische Sportart. Bei den Paralympischen Spielen Kämpfen Blinde und Sehbehinderte. Es werden auch Wettkämpfe für geistig Beeinträchtigte angeboten (G-Judo). Dort werden die Judoka je nach Art ihres Handycaps eingeteilt, auch hier kann man sich bis zu den Weltmeisterschaften kämpfen.

Ich hoffe ich habe euer Interesse für den schönsten und abwechslungsreichsten Sport der Welt geweckt und ihr findet den Weg in unsere Trainingsstätte (Dojo). Unser Training findet in der Mehrzweckhalle in Wellerode für Kinder von 5-8 Jahren dienstags von 16:30 – 17: 30 Uhr und freitags von 16:00 – 17:00 Uhr statt, für alle Judoka von 9-99 Jahre dienstags von 17:30 – 19:00 Uhr und freitags von 17:00 – 19:00 Uhr.

Wenn ihr noch Fragen habt, stehe ich euch unter brücknermarco@gmx.net oder 015126407830 zur Verfügung.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gürtelprüfung bestanden!


 

Unser jüngstes Mitglied Ole Driesen, hat am 12.01.2024 seine Prüfung zum gelb-orangen Gürtel mit bravour bestanden.

Er zeigte seinem Trainer und Prüfer, die Fallschule bestehend aus fallen seitwärts, rechts und links sowie die Fallübung nach hinten.

Im Stand zeigte er 6 Würfe aus dem Basisprogramm sowie einen Wurf mit anschließender Kontrolltechnik.

Im Boden zeigte er einen Umdreher aus der Bauchlage mit anschließendem Haltegriff, den 360 Grad Haltekreisel und je 2 varianten der 5 Haltegriffe. Ole zeigte trotz seines jungen Alters von 7 Jahre alle Techniken so wie sie sein Trainer sehen wollte, und konnte ihm mit stolz den gelb-orangen Gürtel überreichen.

Ole zeigt was man nach anderthalb Judo mit Ergeiz und Zielstrebigkeit alles erreichen kann. Für den gelb-orange Gurt musste er schon drei Prüfungen ablegen und im letzten Jahr erkämpfte er sich bei seinem ersten Turnier die Goldmedaille.

Im Juni fährt er mit seinen Vereinskameraden zu den offenen Liechtensteiner Meisterschaften nach Vaduz.

Wenn auch ihr interesse habt, Judo zu lernen, Gürtelprüfungen abzulegen und auf Wettkämpfe auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene sowie im euröpäischen Ausland teilzunehmen. Dann schaut doch einfach mal bei uns im Training vorbei.

Wir haben für Kinder von 5-8 Jahren Dienstags von 16:30 – 17:30 Uhr und Freitags von 16:00 – 17:00 Uhr Training.

Für die 9-99 Jährigen findet das Training Dienstags von 17:30 – 19:00 Uhr und Freitags von 17:00 – 19:00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Wellerode statt.